Blog


Robert Büchtger: Der Pilger

vom 14.08.2017 14:33:44

Dieses Gemälde aus einer Berliner Privatsammlung hat mich schon mehrmals in unterschiedlichen Zusammenhängen beschäftigt. Aktuell geht es dabei um unsere Revolutionsausstellung im Deutschen Historischen Museum, die im Oktober eröffnet wird. Es wird dort eines von ganz wenigen verfügbaren Exponaten sein, die von bäuerlichen Lebenswelten in Russland am Ende des 19. Jahrhunderts erzählen können. In Vorbereitung der Ausstellung wird das Bild des deutsch-russischen Künstlers Robert Büchtger nun restauriert. Zu diesem Zweck wurde es vor Kurzem unter fachlicher Betreuung in die Werkstatt einer Restauratorin transportiert, wo es bis Oktober konserviert und in Teilen restauriert werden wird.

Schon jetzt schließt sich für mich damit einer von vielen Kreisen zur Geschichte des Gemäldes, das ich vor einigen Jahren im Werkverzeichnis Büchtgers dokumentiert habe. Verschiedene Aufkleber auf der Rückseite des Bildes – übrigens einem sehr seltenen, klappbaren Keilrahmen aus der Entstehungszeit des Werkes – geben weiteren Aufschluss über die Stationen, an denen das Gemälde gezeigt und vermutlich zum Verkauf angeboten wurde. Diese Aufkleber waren mir bisher aufgrund der Größe und des fragilen Zustandes des „Pilgers“ nicht zugänglich gewesen, wir haben uns schlicht nicht getraut, es von der Wand zu nehmen und die Rückseite zu betrachten. Nun kann ich das Werkverzeichnis vervollständigen, und das Gemälde wird in einen wieder stabilen Zustand gebracht, in dem es die Strapazen der Transporte überstehen und hoffentlich vielen Ausstellungsbesuchern vom vorrevolutionären Russland erzählen wird.


Lenin in Berlin

vom 24.07.2017 14:30:43

Genau wie vor 100 Jahren machte sich Vladimir Lenin kürzlich auf den Weg aus Zürich, um die Revolution voranzubringen. Im April 1917 reiste er über Berlin weiter nach Petrograd, wie St. Petersburg seit Ausbruch des Ersten Weltkrieges hieß. Zum 100. Jahrestag der Revolution endete seine Reise in Berlin im Deutschen Historischen Museum. Von dort war er auch nach Zürich aufgebrochen, um dort in der Ausstellung „1917. Revolution. Russland und die Schweiz“ gezeigt zu werden. Nun kehrte er zurück und steht – weithin sichtbar – im Foyer des Pei-Baus, um schon jetzt für die kommende Ausstellung „1917. Revolution. Russland und Europa“ zu werben. Anschließend wird er wieder seinen Platz im Eingangsbereich des Zeughauses einnehmen.

Die Rede ist übrigens von der 3,23 m hohen Lenin-Skulptur des sowjetischen Künstlers Matwej G. Maniser (1891-1966) aus dem Jahre 1924. Und ganz unabhängig von der historischen Person hat diese Skulptur schon allein eine unglaublich interessante Geschichte. Diese ist jetzt im Foyer und ab dem 18. Oktober in unserer Ausstellung im Pei-Bau nachzulesen.

Foto: https://www.kulturzueri.ch/kulturdatenbank-zurich/veranstaltungen/1102-13460-zimmerwald-die_russischen_revolutionen_und_die_schweiz/

Die Revolution in der Schweiz…

vom 04.07.2017 06:20:15

… ist am 25. Juni zu Ende gegangen. Mit ca. 85.000 Besuchern war die Ausstellung „1917. Revolution. Russland und die Schweiz“ im Schweizerischen Nationalmuseum gut besucht – besser, als die Kuratoren gedacht und befürchtet hatten. Auch der Katalog und der Essayband haben sich gut verkauft.

Für mich geht damit die erste Etappe des Revolutions-Kooperations-Projekts Zürich-Berlin zu Ende. Ich freue mich über den Erfolg der Ausstellung, das Produkt meiner ersten Zusammenarbeit mit einem Schweizer Museum. Ich habe viel gelernt und es sehr genossen, regelmäßig in Zürich zu arbeiten. Und ich stelle fest: Russland „geht“ auch in der Schweiz, wie das große Presseecho und die Besucherzahlen der Begleitveranstaltung gezeigt haben – was unbedingt ein Grund sein sollte, bald wieder eine Russland-Ausstellung mit den Schweizer Kollegen zu machen.

Hier einige Links zu Rezensionen in Schweizer Zeitungen: Tagblatt (7.6.2017), Cooperacione (13.6.2017), NZZ (24.2.2017)

Foto: http://www.shm.ru/shows/10261/

Die Revolution mit den Augen von Kindern

vom 04.06.2017 15:04:39

… zeigt derzeit eine Ausstellung im Staatlichen Historischen Museum in Moskau. Zu sehen ist eine Auswahl aus einem Konvolut von Werken, die Kinder im Alter von 7 und 13 Jahren 1917/1918 an zwei Moskauer Schulen auf Anregung ihres Kunstlehrers Vassilij Voronov (1887-1940) anfertigten. Mit ihrem direkten und unverstellten Blick gaben die Schüler ihre eigenen Beobachtungen von Demonstrationen, Lebensmittelschlangen und revolutionären Kämpfen wider. Die insgesamt 1.600 Zeichnungen stellen eine wichtige Quelle für die zeitgenössische Wahrnehmung der revolutionären Ereignisse dar.

In der Ausstellung sind sie kombiniert mit historischen Fotos der Zerstörungen Moskaus im Zuge der Revolutionskämpfe und Zitaten aus den Erinnerungen Voronovs, die in der Sowjetunion nicht erscheinen durften, da sie vielfach negative Bewertungen der Oktoberrevolution und den Hinweis auf ein mangelndes Interesse der Kinder und Jugendlichen enthielten.

Wie so häufig in russischen Ausstellungen erschließen sich viele Geschichten und Bezüge nur in einer Führung, da erläuternde Texte und Objektbeschriftungen fehlen. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Juni zu sehen. Im Herbst eröffnet das Museum die große Sonderausstellung „Die Energie der Revolution“ im ehemaligen Lenin-Museum.


Ausstellung des Staatlichen Russischen Literaturmuseums im Russischen Haus

vom 30.04.2017 05:02:47

In der Zeit vom 23. März bis 2. Mai ist im Russischen Haus in der Friedrichstraße eine (ins Deutsche übersetze) Wanderausstellung und des Literaturmuseums aus Moskau zu sehen, mit dem wir auch für die Revolutionsausstellung im DHM zusammenarbeiten. Gegenstand sind 12 Schriftsteller und ihre Reaktionen auf die revolutionären Ereignisse des Jahres 1917.

Zwölf mehrteilige Ständer sowie Reproduktionen von Kunstwerken und Designentwürfen vermitteln ein vielfältiges und aufschlussreiches Bild von der Kulturszene dieser Jahre. Die Gestaltung der Ausstellung macht das Lesen leicht und präsentiert die Biographien, Zitate, Dokumente, Fotos und Abbildungen von Kunstwerken abwechslungsreich und doch unaufdringlich.

Der Einführungstext berichtet über die Einstellungen der Schriftsteller, eine Kontextualisierung der historischen Ereignisse fehlt jedoch leider. Dennoch lohnt sich der Besuch, sie gib einen Einblick in die wirklich einmalige Sammlung des Moskauer Museums, die so viel mehr zu bieten hat, als nur Bücher! Schade, dass wir nicht mehr davon in unserer Ausstellung werden zeigen können.

Foto: IBB Minsk

Unsere Maly Trostenec-Ausstellung nun auch in Minsk

vom 10.04.2017 04:54:19

Anlässlich des 25. Jahrestages zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen wurde in Minsk nun auch unsere Trostenec-Ausstellung eröffnet. Ihre erste Station ist das Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, wo sie an prominenter Stelle noch bis zum 16. April zu sehen ist. Anschließend soll sie nach Grodno und Mogiljow wandern.

Das Programm zur Eröffnung umfasste einen Besuch am historischen Ort, wo unsere Delegation mit General a.D. Schneiderhan in seiner neuen Funktion als Präsident a.i. des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge einen Kranz niederlegte, eine interkonfessionelle Andacht in der Kirche Aller Heiligen sowie eine Diskussionsveranstaltung in der Geschichtswerkstatt. Im Museum sprach u.a. Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, der zudem nach einem politischen Programm in Minsk am nächsten Tag mit Studierenden in der IBB diskutierte.

Seit November 2016 ist die Ausstellung bereits in Deutschland zu sehen, aktuell im Deutsch-Russischen Museum in Berlin Karlshorst. Die nächste Station ist ab Oktober Köln, später Bremen.

Die Ausstellung wird noch bis zum 16. April im Minsker Kriegsmuseum zu sehen sein.

Weitere Informationen:
http://www.stiftung-denkmal.de/veranstaltungen/veranstaltungsberichte/detail/article/eroeffnung-der-wanderausstellung-vernichtungsort-malyj-trostenez-geschichte-und-erinnerung.html

TV-Berichte und Artikel zur Eröffnung in Minsk:

http://ont.by/news/our_news/nemeckaya-delegaciya-posetila-memorialnij-kompleks-trostenec

http://www.ctv.by/mir-segodnya-nuzhnee-vsego-nemeckaya-delegaciya-posetila-memorial-trostenec

http://minsknews.by/blog/2017/03/13/predstaviteli-nemetskoy-obshhestvennosti-vozlozhili-tsvetyi-k-memorialu-v-trostentse/

http://www.belrynok.by/ru/page/society/4766/

SNM_Revolution

1917. Revolution. Russland und die Schweiz

vom 12.03.2017 13:12:39

Am 23.2. war es soweit: Die Ausstellung wurde in Zürich eröffnet. Zuvor hatte es eine Pressekonferenz und eine Preview für die Leihgeber gegeben. Alles ist erfolgreich verlaufen, und die Ausstellung bekam durchweg positives Feedback. Hier die ersten Pressestimmen der NZZ (mit Bildern), des Tagesanzeigers (ebenfalls mit Bildern) und des SRF.

Neben dem gemeinsamen Essayband für die Ausstellungen in Berlin und Zürich ist nun auch der Katalog zur Schweizer Ausstellung erschienen – mit 75 Abbildungen ein schönes Lesebuch.

Für mich ist es die erste große Etappe in dem Kooperationsprojekt zwischen dem Schweizerischen Nationalmuseum und dem Deutschen Historischen Museum, und ich freue mich nach wie vor, Kuratorin bei beiden Projekten zu sein.

Nun wird die Arbeit für die Berliner Ausstellung an Fahrt gewinnen – Zielpunkt ist die Eröffnung, die nach aktuellem Stand am 20. Oktober stattfinden wird.

Katalog_Trostenez

Eröffnung der Wanderausstellung zu Maly Trostenez in Minsk

vom 03.03.2017 09:53:31

Anlässlich des 25. Jahrestags der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Belarus und Deutschland am 13. März soll die Wanderausstellung zum ehemaligen Konzentrationslager Maly Trostenez im Museum des Großen Vaterländischen Krieges in Minsk eröffnet werden. Das wäre die erste Station der Ausstellung in Belarus, an der wir mehrere Jahre gearbeitet haben.

Das Projekt geht auf die Initiative des IBB Dortmund zurück, die Ausstellung wurde von deutschen und belarussischen Historikerin unter der Federführung der Stiftung Denkmal Europäische Juden Europas erarbeitet. Die erste Station in Deutschland war die Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg, wo die Ausstellung in deutsch-russischer Version am 8. November 2016 eröffnet worden war. Eine belarussisch-deutsche Version soll nun auch durch Schulen und Bildungseinrichtungen in Belarus wandern.

Parallel sind am historischen Ort, ebenfalls auf Initiative des IBB und der Stand Minsk, weitere Informationseinheiten und Erinnerungszeichen angebracht worden. Für die Zukunft hoffen wir darauf, Teile unserer Ausstellung auch dort, am historischen Ort, dauerhaft zeigen zu können.

Maly Trostenez kehrt seit einigen Jahren in das kollektive Gedächtnis des Landes zurück und mit ihm auch die Erinnerung an die Ermordung der belarussischen Juden. Dieses Thema war lange zwar nicht tabuisiert, aber doch ein Randthema, das in die offizielle Darstellung des Zweiten Weltkriegs nur zögerlich integriert wurde. Ähnlich war und ist es noch immer mit den sog. Euthanasie-Verbrechen. Aber auch sie erfahren derzeit eine neue Aufmerksamkeit. Die Galerie Ў zeigt eine Ausstellung zum Thema „Von der Entmenschlichung zum Mord. Das Schicksal der psychisch Kranken in Belarus“ und erinnert damit an eine lange vernachlässigte Opfergruppe in Belarus.

Essayband_1917

1917. Revolution. Es ist soweit….

vom 22.02.2017 09:51:17

Nicht nur die historische Februarrevolution jährt sich in diesen Tagen zum 100. Mal. Nein, auch ein erster Meilenstein meines und unseres Projektes ist geschafft: Pünktlich zu Eröffnung der Ausstellung in der Schweiz erschient der Essayband zu beiden Ausstellungen in Zürich und Berlin. Zu erwerben ist der beim Sandstein-Verlag publizierte Band unter dem Titel „1917. Revolution. Russland und die Folgen“ in deutscher und englischer Sprache. Parallel erscheint auch der Katalog zur Ausstellung des Schweizerischen  Nationalmuseums „1917. Revolution. Russland und die Schweiz“. Die Ausstellung, zu deren Kuratoren ich gehöre, eröffnet am Donnerstag, den 23. Februar, also genau am Jahrestag der großen Frauendemonstration in Petrograd, die die Ereignisse ins Rollen brachte – der Auftakt für ein spannendes Jahr im Zeichen der Erinnerung an die Russische Revolution.

Foto: https://www.nationalmuseum.ch/d/ausstellungen.php?aus_id=12582&show_detail=true
Foto: https://www.nationalmuseum.ch/d/ausstellungen.php?aus_id=12582&show_detail=true

1917. Revolution. Russland und die Schweiz

vom 28.12.2016 15:27:37

Allmählich wird es ernst und meine Arbeit der letzten zwei Jahre kommt ans Licht der Öffentlichkeit. Am 24. Februar 2017 eröffnet die Ausstellung im Schweizerischen Nationalmuseum. Zu diesem Zeitpunkt wird neben dem Ausstellungskatalog auch der, im Rahmen der Kooperation, gemeinsam mit dem DHM herausgegebene Essayband erscheinen. Er trägt den Titel „1917. Revolution. Russland und die Folgen“. Im Oktober folgt dann die Ausstellung „1917. Revolution. Russland und Europa“ in Berlin.

 Weitere Informationen, allerdings bisher leider nur sehr spärlich, gibt es hier zu der Schweizer Ausstellung und hier zur Berliner Ausstellung.