Blog

Foto: http://www.shm.ru/shows/10261/

Die Revolution mit den Augen von Kindern

vom 04.06.2017 15:04:39

… zeigt derzeit eine Ausstellung im Staatlichen Historischen Museum in Moskau. Zu sehen ist eine Auswahl aus einem Konvolut von Werken, die Kinder im Alter von 7 und 13 Jahren 1917/1918 an zwei Moskauer Schulen auf Anregung ihres Kunstlehrers Vassilij Voronov (1887-1940) anfertigten. Mit ihrem direkten und unverstellten Blick gaben die Schüler ihre eigenen Beobachtungen von Demonstrationen, Lebensmittelschlangen und revolutionären Kämpfen wider. Die insgesamt 1.600 Zeichnungen stellen eine wichtige Quelle für die zeitgenössische Wahrnehmung der revolutionären Ereignisse dar.

In der Ausstellung sind sie kombiniert mit historischen Fotos der Zerstörungen Moskaus im Zuge der Revolutionskämpfe und Zitaten aus den Erinnerungen Voronovs, die in der Sowjetunion nicht erscheinen durften, da sie vielfach negative Bewertungen der Oktoberrevolution und den Hinweis auf ein mangelndes Interesse der Kinder und Jugendlichen enthielten.

Wie so häufig in russischen Ausstellungen erschließen sich viele Geschichten und Bezüge nur in einer Führung, da erläuternde Texte und Objektbeschriftungen fehlen. Die Ausstellung ist noch bis zum 19. Juni zu sehen. Im Herbst eröffnet das Museum die große Sonderausstellung „Die Energie der Revolution“ im ehemaligen Lenin-Museum.

Foto: http://forum.aktuell.ru/foto/v/russland-fotografen/achim/aussenministerium-moskau.jpg.html

Welche Bedeutung hat die Russische Revolution heute noch?

vom 28.05.2017 15:02:24

Diese Frage konnte ich neulich Michail Schwydkoj stellen, dem außerordentlichen Vertreter des Präsidenten der Russischen Föderation in Fragen der internationalen kulturellen Zusammenarbeit und Tausendsassa der russischen Kulturlandschaft. Zu sehen und zu hören sein wird seine Antwort in der Ausstellung am DHM, die am 17. Oktober eröffnet wird.

Der Termin führte mich zum ersten Mal in das Zuckerbäckergebäude des russischen Außenministeriums. Herr Schwydkoj nutzt dort das ehemalige – und weitestgehend unveränderte – Büro von Jurij Brezhnew, dem Sohn des früheren Staatsoberhauptes. Nur gut, dass die sowjetische Einrichtung die Kreativität und Fantasie offenbar nicht beeinträchtigt. Der Kunsthistoriker, Kulturjournalist, Autor und Dozent Schwydkoj jedenfalls sprüht vor Ideen und Tatkraft.

Foto: https://en.wikipedia.org/wiki/Sidney_Sussex_College,_Cambridge

Showcasing the Russian Revolution 100 years on: What to commemorate?

vom 21.05.2017 15:00:22

So lautete der Titel eines Colloquiums am Sidney Sussex College der Universität Cambridge, das der Diskussion von Ausstellungen zur Russischen Revolution gewidmet war. Dabei hatte ich die Gelegenheit, die beiden Ausstellungen in Zürich und Berlin vorzustellen, außerdem haben Susan Reed und Katya Rogachevskaya über die aktuelle Ausstellung in der British Library gesprochen. Historisch einsortiert wurde das Ganze von Stephen Smith von der Universität Oxford.

Etwa 40 Zuhörer haben viele Fragen gestellt und damit einen guten Eindruck in die Erwartungen der Ausstellungsbesucher gegeben. Eingerahmt wurde das Panel von zwei wunderbaren Tagen in einer ebenso traditionellen wie anregenden Atmosphäre und Gesellschaft einer der ältesten Universitäten der Welt. Seitdem zerbreche ich mir den Kopf, welche Ausstellung ich machen kann, um dort mehr Zeit zu verbringen.

Foto: https://www.sovrhistory.ru/events/action/5901b1a942dda07ccfd3d3a

Materielle Zeugnisse zur Revolution…

vom 14.05.2017 14:57:45

… das war das Thema der Konferenz in Moskau, bei der ich kürzlich die beiden Ausstellungen in Zürich und Berlin vorgestellt habe. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Museum für zeitgenössische Geschichte, einem unserer Hauptleihgeber, der Öffentlichen Historischen Bibliothek, der Russischen Historischen Gesellschaft und dem RGASPI. Nach einer Plenarsitzung im historischen Gebäude der Komintern (heute Russische Soziale Universität), tagten drei Sektionen zu den Bereichen Archiv, Bibliothek und Museum. Die geplante Publikation wird ein nützliches Nachschlagewerk zu den weltweit verteilten Beständen dieser Einrichtungen zur Geschichte der russischen Revolution – und eine gute Ausgangsposition für eine weitere Ausstellung.

Konferenzprogramm: http://www.shpl.ru/events/conference/dokumentalnoe_nasledie_rossijskoj_revolyucii/

Foto: https://auctionata.com/de/schaetzen-verkaufen/gemaelde

Das Aus für Auctionata

vom 08.05.2017 05:05:37

Das Online-Auktionshaus hat Insolvenz angemeldet und wird schließen. Für mich endet damit ein, wenn auch kurzer, aber lehrreicher Ausflug in den Kunsthandel. Seit über einem Jahr war ich als Expertin für den Fachbereich Sozialistischer Realismus bei Auctionata unter Vertrag.


Ausstellung des Staatlichen Russischen Literaturmuseums im Russischen Haus

vom 30.04.2017 05:02:47

In der Zeit vom 23. März bis 2. Mai ist im Russischen Haus in der Friedrichstraße eine (ins Deutsche übersetze) Wanderausstellung und des Literaturmuseums aus Moskau zu sehen, mit dem wir auch für die Revolutionsausstellung im DHM zusammenarbeiten. Gegenstand sind 12 Schriftsteller und ihre Reaktionen auf die revolutionären Ereignisse des Jahres 1917.

Zwölf mehrteilige Ständer sowie Reproduktionen von Kunstwerken und Designentwürfen vermitteln ein vielfältiges und aufschlussreiches Bild von der Kulturszene dieser Jahre. Die Gestaltung der Ausstellung macht das Lesen leicht und präsentiert die Biographien, Zitate, Dokumente, Fotos und Abbildungen von Kunstwerken abwechslungsreich und doch unaufdringlich.

Der Einführungstext berichtet über die Einstellungen der Schriftsteller, eine Kontextualisierung der historischen Ereignisse fehlt jedoch leider. Dennoch lohnt sich der Besuch, sie gib einen Einblick in die wirklich einmalige Sammlung des Moskauer Museums, die so viel mehr zu bieten hat, als nur Bücher! Schade, dass wir nicht mehr davon in unserer Ausstellung werden zeigen können.

Foto: https://www.sb.by/articles/istoriya-dolzhna-nas-obedinyat.html

Neues zu Kurapaty, den Stalinschen Repressionen und anderen ungeliebten Themen in Belarus

vom 19.04.2017 05:00:51

Im Februar war es zu neuen Protesten in Kurapaty gekommen, wo der Bau eines Wohnhauses beginnen sollte. Fast zwei Wochen lang widersetzen sich die Gegner der Überbauung den Baggern, bevor es zu vereinzelten Verhaftungen kam. Der Bau wurde gestoppt und nun soll es sogar eine Gedenkstätte geben.

Zur gleichen Zeit fand ein Rundtischgespräch in Minsk zu den Stalinschen Repressionen und Aktivitäten des NKWD statt. Erstmals war daran auch der kritische Historiker Nikolaj Kuznecov beteiligt. Er publiziert seit Jahren zu dem Thema, so dass sich so mancher wundert, wie er das unbeschadet tun konnte und kann.

Erstmals konnte er sich jetzt offen über die Repressionen äußern. Kuznecov kritisierte, dass die Erinnerung daran bisher im offiziellen Gedächtnis nicht vorkommt und forderte eine Arbeitsgruppe zur Errichtung einer Gedenkstätte.

Bemerkenswert daran ist, dass an der Diskussion auch der stellvertretende Chef des KGB und namhafte (linientreue) Historiker teilnahmen und der gesamte Text in der (ebenfalls linientreuen) Zeitung Sovetskaja Belarus veröffentlicht wurde.

Leider haben allerdings die jüngsten Ereignisse in Belarus gezeigt, dass entgegen jeder Hoffnung doch keine Tauwetterperiode angebrochen ist.

Foto: IBB Minsk

Unsere Maly Trostenec-Ausstellung nun auch in Minsk

vom 10.04.2017 04:54:19

Anlässlich des 25. Jahrestages zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen wurde in Minsk nun auch unsere Trostenec-Ausstellung eröffnet. Ihre erste Station ist das Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, wo sie an prominenter Stelle noch bis zum 16. April zu sehen ist. Anschließend soll sie nach Grodno und Mogiljow wandern.

Das Programm zur Eröffnung umfasste einen Besuch am historischen Ort, wo unsere Delegation mit General a.D. Schneiderhan in seiner neuen Funktion als Präsident a.i. des Volksbundes deutsche Kriegsgräberfürsorge einen Kranz niederlegte, eine interkonfessionelle Andacht in der Kirche Aller Heiligen sowie eine Diskussionsveranstaltung in der Geschichtswerkstatt. Im Museum sprach u.a. Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, der zudem nach einem politischen Programm in Minsk am nächsten Tag mit Studierenden in der IBB diskutierte.

Seit November 2016 ist die Ausstellung bereits in Deutschland zu sehen, aktuell im Deutsch-Russischen Museum in Berlin Karlshorst. Die nächste Station ist ab Oktober Köln, später Bremen.

Die Ausstellung wird noch bis zum 16. April im Minsker Kriegsmuseum zu sehen sein.

Weitere Informationen:
http://www.stiftung-denkmal.de/veranstaltungen/veranstaltungsberichte/detail/article/eroeffnung-der-wanderausstellung-vernichtungsort-malyj-trostenez-geschichte-und-erinnerung.html

TV-Berichte und Artikel zur Eröffnung in Minsk:

http://ont.by/news/our_news/nemeckaya-delegaciya-posetila-memorialnij-kompleks-trostenec

http://www.ctv.by/mir-segodnya-nuzhnee-vsego-nemeckaya-delegaciya-posetila-memorial-trostenec

http://minsknews.by/blog/2017/03/13/predstaviteli-nemetskoy-obshhestvennosti-vozlozhili-tsvetyi-k-memorialu-v-trostentse/

http://www.belrynok.by/ru/page/society/4766/

http://www.buechtger.tradicia.de/
http://www.buechtger.tradicia.de/

Neues zu Robert Büchtger

vom 04.04.2017 13:44:08

Ich freue mich immer wieder, wenn ich eine neue Meldung zu einem weiteren Büchtger-Gemälde erhalte. Meist findet jemand auf der Suche nach Informationen zu diesem deutsch-russischen Künstler im Internet meine Website und meldet ein weiteres, für mich neues Gemälde. Dieses Mal handelte es ich um eine Winterlandschaft, die leider, wie die meisten Bilder von Büchtger, nicht datiert ist. Mit solchen Meldungen wächst das Werkverzeichnis weiter und macht hoffentlich auf den Künstler und die Website aufmerksam!

Leipzig_2017

„Leipzig liest“: Vorstellung der Ausstellungskataloge auf der Buchmesse

vom 22.03.2017 13:41:34

Am Freitag, den 24.3. wurden die bisher erschienenen Bücher zu den beiden Ausstellungen durch den Sandstein-Verlag auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt: Der Katalog des Schweizerischen Nationalmuseums und der Essayband. Mit Jörg Baberowski und Dirk von Laak habe ich über die Ausstellungen, die Revolution und die Erinnerung daran gesprochen. Etwa 100 Interessierte haben uns dabei zugehört.
24.3.2015, 15.00 Uhr bis 15.30 Uhr, Forum Sachbuch Halle 3, Halle 3, Stand E201

Genauso voll war eine Veranstaltung mit Michail Rychlin, ebenfalls zur Russischen Revolution, die ich am Vormittag besucht hatte. Und der Guggolz-Verlag, mit dem wir für die Berliner Ausstellung zusammenarbeiten, hat auf der Messe den Kurt Wolff Förderpreis erhalten. Ein rundum toller Tag auf der Leipziger Buchmesse!